jump to navigation

1.3 dB, schnell erbeutet 1. Januar 2011

Posted by tomzurk in Allgemein.
trackback

Beim EME-Betrieb zählt jedes dB (Dezibell) an Signal, und umgekehrt – jedes dB Dämpfung ist (m)ein Feind.

Was mir sofort einfällt: Meine Shack-interne Verkabelung ist zusammengestoppelt. Da ist sicher was zu holen. Bei dieser Gelegenheit möchte ich auch gleich den ICOM IC-706MkIIG als EME-Transceiver in Betrieb nehmen. Die digitalen Filter im IC-746pro helfen mir nicht viel, weil ich bei EME mit WSJT wegen Doppler und Drift ohnehin die ganze USB-Bandbreite im Auge behalten muß.

Step 1: PTT-Interface für die Steuerung des Sequenzers. Dazu baue ich einen Adapter SubMinD15(f)-SubMinD15(m) für das Anschlusskabel des microHAM USB-III Interfaces. Interessanterweise wird die Chassis-Verbindung der Stecker ebenfalls benötigt. Pin 1 und Pin 11 versorgen über 1kOhm einen Optokoppler 4N33, Kollektor-Emitter führen über ein Chinch-Kabel zum Sequenzer.

Step 2: Der ICOM IC-706MkIIG wird im Empfangsbetrieb sehr heiß, weil die Lüftersteuerung eine sehr große Hysterese hat. Das beeinträchtigt auch die Frequenzstabilität des Transceivers. Dafür gibt es eine einfache Modifikation, siehe http://svcglobal.com/706/index.html, hier auch als Modifikation IC-706MkIIG.pdf. Zwei Widerstände zu 100 Ohm kommen in Serie in einen Silikonschlauch, dünne Teflon-isolierte Litzendrähte zu den Anschlusspunkten, die Modifikation geht recht rasch.

Step 3: Unbekannte Steckernorm, endlich enträtselt. Die alten, massiven WISI-Koax-Relais, welche ich für die Transceiver-Durchschaltung auf den Sende- oder Empfangsweg verwende haben Anschlussbuchsen, deren Bezeichnung ich noch immer nicht genau kenne. Sind etwas kleiner als 7/16-er. Passendes Steckermaterial habe ich zwar, aber ich will endlich wissen, wie die Stecker heißen. Bei SPINNER werde ich nach langer Suche fündig: Das System nennt sich 4.1/9.5, siehe Datenblatt Spinner_Connector_4195_252.pdf. Ich bin mir sicher, die Frage nach der Stecker-Bezeichnung/Type der verbreitet noch zu findenden WISI-Koaxrelais haben/hatten auch andere Funkamateure.

Step 4: Messung der Dämpfung der Shack-Interenen Verkabelung, Herstellung eines passenden Verbindungskabels ohnen Zwischenstücke, Messung des neuen Kabels. Hier eine kleine Skizze:

1,3 dB „mehr“ Signal durch eine verbesserte Shack-Verkabelung

In kurzer Zeit zu schaffen, nahezu ohne Kosten: Einige Kontaktstellen/Fehlerquellen in der Verkabelung weniger, mehr Signal im Transceiver, und ein kühlerer/stabilerer Transceiver.

Advertisements

Kommentare»

1. Bernd - 8. Februar 2011

Hallo Tom,

interessante Seite mit schöner chronologischer Beschreibung des „QRV-Werdens“ per EME.
Bis bald einmal via Mond.

73 Bernd DF2ZC

2. Peter PA0PVL - 10. Februar 2011

gern emfange ich die exeldatei fur die 15 element

dual lpda

73 peter


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: