jump to navigation

Über mich

Mein Name ist Thomas Zurk,

seit 3.12.2009 habe ich eine Amateurfunklizenz für die Station OE6TZE.

Am 14.12.2010 wurde mir vom BMVIT (öst. Verkehrsministerium) die Genehmigung erteilt, die Leistungsstufe C (400 Watt HF) zu betreiben.

Beim Amateurfunk beschäftige ich mich vor allem mit technischen Experimenten sowie ganz speziellen Funkaktivitäten. Organisatorische Tätigkeiten im steirischen Amateurfunkverein (ÖVSV) sowie im Funkklub der Technischen Universität Graz (IKS/RCCW) sind inzwischen ebenfalls Teil „meines“ Amateurfunks.

Das mögliche Betätigungsfeld mit der staatlichen Amateurfunklizenz ist sehr groß. Anfangs war für mich – von Beruf Techniker, Flugsicherungsingenieur, Trainer, bei der Austro Control GmbH, Tower Graz – die persönliche Aus- und Weiterbildungsmöglichkeit im Bereich der Funktechnik der Anreiz, mich mit dem Amateurfunk zu beschftigen. Die große Zahl an interessanten und hochkarätigen Persönlichkeiten welche dieses Hobby ebenfalls ausüben zeigte sich mir erst im Laufe der Zeit.

Ohne Zweifel behaupte ich nun – eine meiner besten Ideen war, mich mit dem Amateurfunk zu beschäftigen. Der Begriff „Amateur“-Funk ist vielleicht etwas irritierend – aber schon um das Jahr 1900/1910 entstanden. Es gab einerseits den kommerziellen Funk, wie ihn Marconi etablierte – auf der anderen Seite den militärisch genutzten Funk. Und dann noch … die technisch interessierten, experimentierenden „Amateure“. Wobei sich der Kreis schließt: Marconi hat zu Anfang auch mit den Funken herum-experimentiert.

Die Amateurfunklizenz gestattet uns heute, schmale Teile des elektromagnetischen Spektrums von 136 Kilohertz bis 250 Gigahertz auch mit Aussendungen zu belegen und für Experimente zu nutzen. Radiowellen erzeugen, Radiowellen empfangen, Experimente – das ist der Kern des Amateurfunks. Seit der Entdeckung der Radiowellen durch Hertz, nachdem Maxwell eine Theorie dazu hatte. Und Marconi machte dann was nützliches draus – werter Leser, sie haben auch ein Handy ?

In diesem Blog beschreibe ich meine Amateurfunkexperimente zum Thema EME, Erde-Mond-Erde Funk, englisch: MoonBounce – dabei werden Funksignale mit Richtantennen zum Mond gesendet, dort ein winziger Teil davon zur Erde reflektiert, und ein noch viel kleinerer Teil dieser reflektierten Signale kann an anderer Stelle auf der Erde wieder empfangen und dekodiert werden.Technsich sehr anspruchsvoll, aus physikalischen Gründen nicht immer möglich – und deshalb um so reizvoller.

………………….

Der Link zur Amateurfunk-Rufzeichenliste des BMVIT ist http://www.bmvit.gv.at/telekommunikation/funk/funkdienste/downloads/rfzliste.pdf

Bezughabende Gesetze und Verordnungen, Quelle RIS des Bundeskanzleramts:

Amateurfunkgesetz unter http://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10012870
.pdf-Datei hier: Amaterufunkgesetz 1998 idF 19.10.2009 (RIS)

Amateurfunkverordnung,
.pdf-Datei hier: Amaterufunkverordnung idF 19.10.2009 (RIS)

Amateurfunkverordnung, Anlagen,
.pdf-Datei hier: Amaterufunkverordnung idF 2008, Anlagen (RIS)

Amateurfunkgebührenverordnung,
.pdf-Datei hier: Amaterurfunkgebührenverordnung idF 19.10.2009 (RIS)

Einiges rund um die ITU Radio Regulations
findet sich unter http://life.itu.ch/radioclub/rr/frr.htm

Darunter auch die Q-Codes unter http://life.itu.ch/radioclub/rr/m1172.htm. Es existieren noch viele weitere, jedoch sind die angeführten Abkürzungen einmal ein guter „Einstieg“ …

Im Amateurfunk wird zur Standortangabe der Maidenhead-Locator verwendet, sehr praktisch:
Google Maps http://f6fvy.free.fr/qthLocator/fullScreen.php

QSL-Karten gibt es als klassische Papier-Postkarte oder auch „elektronisch“, ggf. auch zum Selber-Ausdrucken unter http://www.eqsl.cc. Wenn man eine Kopie (oder einen Scan) seine Lizenz übermittelt, wird der Status in eQSL auf „Authentifiziert“ gestellt, womit die eigenen QSLs auch für viele Diplome zählen. Wenn man eine Spende von 30$ an eQSL.cc übermittelt, kann man eigene Fotos/Bilder als QSL-Karte verwenden.

OE6TZE = Oscar Echo Six Tango Zulu Echo

QTH = Hitzendorf

Locator = JN77pa

Koordinaten = 47°02’06.76″ N / 15°17’59.48″ E

QRL = Austro Control GmbH, Flugsicherungsstelle Graz, Abteilung Engineering Services

Ing. Thomas Zurk, OE6TZE

Ing. Thomas Zurk, OE6TZE

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mehr über mich gibt es zu lesen unter https://tomzurk.wordpress.com/2009/10/28/hello-world/

 

Kontakt:

Ing. Thomas Zurk

Hitzendorf 255

8151 Hitzendorf, AT

eMail = tom @ zurk.at

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: